Projekttage und Tag der offenen Tür 2019

Wie in jedem Jahr veranstaltete die Realschule plus mit Fachoberschule im Februar Projekttage, deren Ergebnisse am Tag der offenen Tür von den Besuchern begutachtet werden konnten. Am Samstag, den 02. Februar 2019 folgten trotz der widrigen Witterungsverhältnisse viele Besucher der schulischen Einladung zum „Tag der offenen Tür“.

Die Projekte überzeugten durch ihre Vielfältigkeit und Kreativität. Beispielsweise lernten Schüler in dem Projekt „Raus aus dem Haus und Stefan Andres entdecken“ den Namensgeber der Realschule plus mit FOS auf vielfältige Weise kennen.  Herr Keil, der Vorsitzende der Stefan-Andres-Stiftung, führte die Schüler durch das Museum, dessen Existenz vielen nicht bekannt war. Er zeigte ihnen auch mit großer Begeisterung und tiefem Fachwissen das Wohnhaus von Stefan Andres.  In dem Roman „Der Knabe im Brunnen“ erfuhren die Schüler, dass Stefan Andres der Sohn eines Müllers war und so backten sie, nachdem sie die Backstube der Bäckerei „Wintrich“ besucht hatten, „Stefan-Andres Brot“, das reißenden Absatz erfuhr. Neben literarischen Projekten konnten die Schüler auch beispielsweise in dem Projekt „Let´s dance“ ihre Freude zum Tanzen ausleben. In Kooperation mit einer Tanzschule wurde sogar eine eigene Choreographie zusammengestellt, die die Zuschauer im Bürgersaal begeisterte. In dem Projekt „Pimp my school“ wurde das Realschulgebäude optisch verschönert. Coole Motive, flotte Sprüche konnte man in verschiedenen Ecken der Schule entdecken und bestaunen. „Physik meets History“  hieß es in einem naturwissenschaftlichen Projekt, in dem Flugzeuge, Dampfmaschinen und auch Boote gebaut wurden. Auch die Fahrt ins Technik Museum nach Speyer stand auf dem Programm.

Die Abschlussklassen widmeten sich wie in jedem Jahr einem ganz besonderen historischen Projekt und fuhren zur Gedenkstätte Hinzert-Pölert im Hunsrück, um sich über den Holocaust in der Region zu informieren.  Besonders bemerkenswert war, dass viele Projekte den Gedanken der Nachhaltigkeit aufgriffen. In dem Projekt „Upcycling – Aus alt mach neu“ verschönerten die Schüler, alte, unbrauchbare Sachen, die am Tag der offenen Tür verkauft wurden. Es ist anzunehmen, dass viele Schüler das Gelernte auch in Zukunft anwenden werden und lieber mal alte Dinge umbauen, als neue zu kaufen. Die Anzahl und Qualität der Projekte war beachtlich und nach so vielen Eindrücken fehlte es auch nicht an der kulinarischen Beköstigung, die in den Klassenräumen oder im Bürgersaal angeboten wurde.

Die Schulgemeinschaft der Realschule plus mit Fachoberschule bedankt sich bei den engagierten Schülern, Eltern, Lehrern und auch externen Kooperationspartnern, die mal wieder gezeigt haben, was eine funktionierende Schulgemeinschaft leisten kann, ohne die dieser besondere Tag nicht möglich gewesen wäre.